Illustration des Titels

Hund, Rabe und Igel

Eine Kinderbuch zum Thema Aufbruch. Ursprünglich als Theaterprojekt angedacht. Die Illustrationen sindzur Abwechslung mit Buntstiften gefertigt und haben nichts mit den Grafik-Illus im Businessbereich zu tun.

Der Hund

Der schwarzgetupfte Hund Fleckerl lebte mit einem alten Seemann in einem Leuchtturm auf einer Halbinsel. Der Leuchtturm war rot-weiß, hoch und stand an einem langen Strand, so wie sich das für einen Leuchtturm gehört.
Von der Spitze des Leuchtturmes konnte Fleckerl das Land und das Meer überblicken. Sein Herrchen hatte rauhe Hände, einen strubbeligen Bart und roch nach Rauch, Salz und Wurst. Sie liebten einander und für Fleckerl war der Geruch des Mannes sein Zuhause.

Früher machte der Seemann öfters Spaziergänge mit ihm, aber dann wurde er müde und blieb länger im Bett. Fleckerl trottete allein am Strand auf und ab und steckte seine Nase in Löcher und Fischabfälle. Am Abend kuschelte er sich zu dem alten Mann ins Bett.

Eines Tages stand dieser nicht mehr auf und roch auch nicht mehr nach Zuhause. Zwei Menschen kamen und nahmen ihn mit.
Der schwarzgetupfte Hund war alleine und sehr traurig. Er war so traurig, dass er nicht mehr spazieren gehen wollte. So traurig, dass er nicht fressen wollte. Er legte sich stattdessen vor die Türe des Leuchtturmes und rührte sich nicht, weil selbst das Atmen in seiner Brust schmerzte. Er hoffte, die Welt möge stehen bleiben und begriff nicht, wieso jeden Tag die Sonne aufging, obwohl es in ihm drinnen doch so dunkel war.
So lag er still mit geschlossenen Augen und wartete, dass es heller wurde.

Der Rabe

Nach vielen Tagen wachte Fleckerl von einem „Kling, Kling“ auf. Ein Rabe versuchte mit kleinen Steinen eine Muschel zu knacken und traf immer wieder die Futterschüssel des Hundes. Die Sonne wärmte Fleckerl das Fell und kitzelte ihn in der Nase. Er öffnete die Augen und schielte zu dem Raben hinüber.

Der Rabe hieß Rosa und hüpfte ein paar Schritte seitwärts, plusterte sein Gefieder auf und krächzte laut. „KRAH!“ Der Hund erhob sich, trottete zu der Muschel und roch daran. Rosa tänzelte nervös. Fleckerl nieste und schaute auf das Meer. Es war heute blitzblau. Er setzte sich auf die Hinterpfoten und staunte. Dann trottete er zur Bucht hinunter, holte einen großen Stein und legte ihn neben die Muschel. Rosa war auf eine kleine Mauer geflogen und beobachtete das Tun des Hundes aufgebracht. „Wuff!“, bellte Fleckerl und legte sich wieder hin.

Vorsichtig trippelte der Vogel heran und versuchte den Stein in seinen Schnabel zu nehmen. Fleckerl seufzte resigniert.
„Nimm die Muschel und schlag sie auf den Stein!“ „Krah! Den Stein auf die Muschel, den Stein auf die Muschel, so machen das die Raben. Der Oparabe, der Omarabe, Mamarabe, Paparabe, Onkelrabe, alle Raben. Ich bin ein Rabe! KRAH.“
„Versuch es einfach!“, knurrte der Hund. Rosa sträubte das Gefieder, trippelte um die Muschel herum, drehte den Kopf hin- und her. Dann nahm sie die Muschel in ihren Schnabel, flog höher und ließ sie auf den Stein fallen. Die Muschelschale zerbrach.
Rosa fraß und setzte sich neben Fleckerl in die Sonne.
Es war warm und der Hund war nicht mehr alleine.

Der Igel

Am nächsten Tag hatte Fleckerl Hunger. „Komm mit in den Wald, dort gibt es Mäuse und Kaninchen!“, krächzte seine neue Freundin. Der Hund seufzte ein bisschen, streckte und reckte sich und lief dem aufgeregten Raben hinterher. Er fraß ein bisschen Fisch am Strand, fing im Wald drei Mäuse und verschlang ein Sandwich aus einer Mülltonne des Picknickplatzes. Dann entdeckte er den Ball. Er sah fast so aus wie sein Spielball zuhause: rund, stachelig, bloß braun nicht rot. „Ein Ball! Ein Ball!“, rief er und sprang auf den Ball zu. „Ein Hund! Ein Hund!“, quiekte der Ball und rollte sich noch mehr zusammen. Fleckerl erstaunt, dass der Ball sprechen konnte, stieß ihn mit der Schnauze an.
„AUA!“ Was für ein stacheliger Ball! Der Ball, der eigentlich ein Igel war, rollte den Abhang hinunter und mitten in einen Berg Fallobst hinein. Die Äpfel klebten schwer an seinen Stacheln. Hilflos lag der Igel am Rücken und strampelte mit seinen kurzen Beinchen. Rosa flog hinunter und pikste den Igel neugierig in seinen weichen Igelbauch. „AUA! Geh weg! Ich steche dich. Na warte, ich tu dir auch weh. Geh weg!“ „Ich habe schon eine blutige Nase!“, beschwerte sich Fleckerl. Von mir aus, kannst du am Rücken liegen bleiben, bis der Fuchs dich frisst!“ „“Nein, nein, nein! Kein Fuchs. HILFE!“ „Jetzt hör doch auf zu schreien.“, beschwichtigte Rosa. Sie hüpfte um den Igel herum. „Ich könnte die Äpfel aus deinem komischen Fell herauspicken.“ „Aber dann pikse ich dich zurück!“, ereiferte sich Ines Igel „Na schön, dann pikst du mich eben – wenn du mich erwischt.“ Rosa begann die Apfelmasse zwischen den Stacheln  zu fressen.
„Ich kann niemanden stechen.“, grummelte der Hund.
Nach einer Weile, hatte der Rabe alle Äpfel von den Igelstacheln gepflückt. Das Stacheltier konnte sich wieder aufrichten. Ines ging zu dem Raben und stach ihn, fast sanft, in seine Kralle, so dass Rosa so gut wie nichts spürte. „So!“, sagte Ines.
Fleckerl kratzte sich hinter den Ohren. Der Igel schaute ihn interessiert an. „Hast du Flöhe? Denn einmal habe ich Flöhe gehabt. Und meine  Mama auch und der Opa, aber ich, ICH habe am mehrsten gehabt! Und dann, und dann hat mich die Mama in eine Lacke geschubst und UNTERGETAUCHT! Das war urschrecklich! Faaast wäre ich ertrunken. Wirklich! Bist du auch schon fast ertrunken?“ „Ich kann schwimmen, aber wahrscheinlich habe ich Flöhe“, sagte der Hund. „Vielleicht“, überlegte er, „sollte ich schwimmen gehen.“

Er wollte zurück gehen, doch da meinte der Rosa: „Dort hinter dem Hügel, ist auch Meer. Lass uns weiter gehen.“
„Ich will auch schwimmen“, rief Ines. „Aber du kannst doch gar nicht schwimmen“, staunte Rosa. „Ich kann in einer Lacke nicht schwimmen, weil Lacken so nass und blöd sind, aber im Meer kann ich wahrscheinlich schon schwimmen, denn im Meer kann ich bestimmt mehr schwimmen. Das sagt ja schon der Name: Meer!“, plapperte der Igel drauflos. Und so machten sich der Hund, der Rabe und der Igel auf den Weg zum Meer hinter dem Hügel.

Am Meer

Fleckerl stürmte auf das Meer zu und tauchte ein. Viele Flöhe verließen sein Fell. Der Rabe kreiste über dem Meer. Der Igel brauchte mit seinen kleinen Pfoten etwas länger zum Wasser, plantschte am Rand und ging bei der ersten Welle unter. Hätte sie Rosa nicht schnell an den Strand gebracht, wäre Ines ertrunken. „Mehr Wasser nutzt auch nichts!“, stellte sie fest. Zusammen beobachteten sie ein paar Kinder im Wasser. „Ich brauche eine Luftmatratze!, beschloss der Igel. „Schlechte Idee!“, brummte Fleckerl. „Warum??“ „Hol einen Luftballon wir zeigen es ihr“, sagte der Hund zum Raben. Der brachte einen Luftballon an einer langen Schnur. „Lehn dich mal an!, forderte Fleckerl Ines auf. „Peng!“, machte der Ballon. „Das war aber laut!“, beschwerte sich der Igel. „Aber mit einem Surfbrett, könnte es gehen!“, überlegte Rosa. „Was wohl hinter den Wellen ist?“, dachte Fleckerl laut nach. „Afrika!“, war der Rabe überzeugt.
„Afrika. Wie das wohl ist?“
„Ich will nach Afrika“, krakeelte der kleine Igel. „Eine Expedition. So, so. Das muss gut geplant sein.“, plusterte sich Rosa auf.

Der Aufbruch

Der Hund machte sich auf die Suche nach einem Surfbrett, während der Rabe Steine holte und im Sand aufreihte. Der kleine Igel holte für jeden großen Stein von Rosa einen kleinen Stein und legte ihn daneben. Als Fleckerl das Surfbrett hinter sich her zerrend, zurückkam, lagen im Sand vier große und vier kleine Steine. „Wozu die Steine?“, wunderte sich Fleckerl. „Na um die Muscheln aufzuklopfen! Ein Stein. Und ein Reservestein. Und ein Reserve-Reservestein. Und ein Reserve-Reserve-Reservestein.“ „Und ich auch!“, rief Ines fröhlich „Glaubst du, es gibt anderswo keine Steine?“, fragte der Vierbeiner „Das weiß man nicht sicher!“ „Zu schwer“, seufzte der Hund. „Nimm nur zwei Steine mit, sonst kann ich das Surfbrett nicht anschieben.“
Sie beschlossen, am nächsten Morgen aufzubrechen. Es wurde dunkel. Fleckerl rollte sich zusammen, der Igel rollte sich zusammen – der Rabe flog auf einen Ast und starrte auf das Meer. „Warum schläfst du nicht?“, brummte der Hund. „Ich passe auf, dass die Sonne nicht vergisst morgen aufzugehen!“, krächzte sie „Du läßt jeden Tag die Sonne aufgehen? Super!“, staunte der kleine Igel „Unsinn! Die Sonne geht so oder so auf!,“ polterte Fleckerl „Das weiß man nicht sicher. Bis jetzt hat ja immer irgendwo ein Rabe aufgepasst!“ „Dann wird doch auch heute irgendwo ein Rabe aufpassen. Schlaf lieber.“ „Aber nur vielleicht! Vielleicht aber auch heute nicht.“, schmollte Rosa und versuchte, zumindest mit einem Auge Richtung Osten zu schielen.
Rosa wachte auf als sie die Sonne am Schnabel kitzelte. „Jetzt ist sie zu früh aufgegangen, weil ich nicht aufgepasst habe!“, krähte sie dem Hund empört zu. Fleckerl hatte inzwischen ein kleines Körbchen am Surfbrett befestigt, in dem Ines saß und „Ahoi!“rief. Der Rabe platzierte zwei Steine am Brett, er versuchte noch einen dritten dazuzulegen, aber der Hund schubste diesen sofort hinunter. Dann schoben sie das Surfbrett in das Meer. Es war Ebbe und bald trieben sie ein gutes Stück von der Küste entfernt.
Rosa flog aufgeregt ein Stück voraus, um Ausschau zu halten, ob Afrika schon zu sehen sei. Es wurde heiß, Fleckerl wurde müde und ruhte sich am Surfbrett aus. Der Igel wurde ein bisschen seekrank. Die Sonne stieg hoch und begann wieder zu sinken. Alle waren durstig.
„Wo ist denn nun dieses Afrika?“, raunzte Ines.„Wellen, immer nur Wellen!“ , seufzte Fleckerl. „Land in Sicht!“, krähte Ines plötzlich.

Die Flut hatte eingesetzt und das Surfbrett ein Stück um die Halbinsel in Richtung Hafen getragen. Ein riesiges Schiff tutete und lief aus. „Das ist ein Schiff! Immensriesenmegagigantohundertmilliardengroooß“, staunte der Igel „Damit kann man sicher bis ans Ende der Welt fahren und sogar weiter.“Der Ozeandampfer wühlte das Meer auf und das Surfbrett fuhr auf den Wogen auf und ab wie auf einer Achterbahn. Es wurde in das Hafenbecken getrieben und zerschellte an der Kaimauer. Igel und Hund konnten sich mit letzter Kraft in ein kleines Ruderboot retten. „Mit dem Surfbrett kommen wir nicht mehr nach Hause“, stellte Fleckerl fest. Ines sagte nichts, sie schaute sich mit großen Augen um, denn im Hafen wurde gerade ein Schiff beladen.

Lastwägen, Autos, Motorräder verschwanden im Schiffsbauch. Koffer, Säcke, Sackerl und große, kleine, dicke, dünne, alte, junge Menschen
gingen, liefen, hüpften, schrien und trippelten dazwischen.

„Na kijk je, Kleener?“, sprach eine Schiffsratte, die eben ein Stück Käse an Bord bringen wollte, den kleinen Igel an. „Groooß.“, schnappte Ines nach Luft. „Wohin fährt denn das Schiff?“, wollte Fleckerl wissen. „Tot Egypte en de hele kust!“ „Afrika, Afrika!“, krächzte Rosa stolz. „Wir wollen mit!“, beschloss der Hund. „Mal kijcke, moet je wel wat voor doen! Kun je dragen?“ „Natürlich. Wir arbeiten alle zusammen.“ Und so geschah es.
Nach einer kleinen Stärkung – ein leerer Sack steht nicht – spießte Ines Käsestücke auf ihre Stacheln und trug sie in das Schiff, Fleckerl schleppte große Säcke und Rosa hob mit seinem Schnabel Netze hoch, pickte Muscheln heraus und behielt den Überblick.

Große Fahrt

Am Abend wurden die Landestege eingezogen, das Schiff tutete und lief endlich aus. Die drei Abenteurer standen an Deck, ließen sich die Meeresbrise um die Nasen wehen und schauten auf das Meer „Das Surfbrett ist kaputt. Wie werden wir wieder nach Hause kommen?“, fragte Ines Fleckerl. Der jedoch stupste den Igel an, schnupperte am Gefieder des Raben und meinte dann: „Ich bin schon zuhause.“ Und so war es.

Was bedeuten Gerüche für Fleckerl?
Warum glaubst du fühlt sich Fleckerl wie zuhause, obwohl er nicht im Leuchtturm ist?
Hast du schon einmal eine Reise gemacht?
Wie könnte die Geschichte weiter gehen?

Please follow and like us:
Follow by Email
Facebook
Google+
http://am-punkt.eu/hund-rabe-und-igel/
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.